Uranus im Stier und die Aufhebung der Gesellschaft

Heute habe ich im Standard einen Artikel über die private Erstellung von Datenbanken und die Rückschlüsse auf Erkrankung und Auswirkung von covid19 gelesen. Es wurden die öffentlich zugänglichen Daten eingesetzt. Nun sind das zwar anschauliche Graphiken, aber leider sieht man wieder mal keine Kurven, die Sterblichkeit nach Altersgruppen und Geschlecht um das Bevölkerungswachstum bereinigt darstellen würden. Denn was nützen absolute Zahlen, wenn gleichzeitig bestimmte Bevölkerungsanteile zunehmen? Da hilft auch der Anteil pro 100000 nicht weiter. Und so kommen die Herren zum ähnlichen wie offiziellen Ergebnissen ohne jedoch die meines Erachtens vielleicht wesentlichste Beobachtung zu tätigen: und was bedeutet dies alles für die Menschen?

Ich will dies mal kurz aus meiner Sicht zusammenfassen.





Seit über einem Jahr lagen die Schulen, Universitäten, Vereinsgebäude, Kirchen, Fitnessstudios, Hotels und Restaurants, Konzertsäle, Theater und Opernhäuser, also so ziemlich alle öffentlichen Orte verwaist. Es hat also sämtlichen Orten der Bildung, Belustigung, Ertüchtigung, den Todesstoß gegeben, die man sich nun bemüht wieder zu beleben. 

 

Ich gehe von einer grundsätzlichen Einheit von Leben und Erscheinung aus. Nichts geht grundlos zugrunde. 

 

Das Mariatheresianische und Josephinische Bildungssystem hat zwar dem Analphabetismus in Österreich den Garaus gemacht, dafür holen wir uns jetzt rumänische Leiharbeiter die unsere Felder bewirtschaften. Kinder, die begabt waren haben die Möglichkeit zu lernen und Kinder die nicht lernen wollten wurden ins Lernen rein geprügelt.

 

Es gab Menschen, die konnten vorzüglich mit ihren Rindern und Schafen sprechen, aber eben keinen Satz zu Papier bringen. Und es gab Menschen, die lesen lernen wollten und Mittel und Wege fanden, dies auch zu tun.

 

Es gab Familien, mit ihrem drunter und drüber, mit dem ganzen Wahnsinn des Überlebens, Krankheiten und Tod.

 

Und was haben wir jetzt?

Wir hatten Familien, die eingepfercht sind, mit Homeschooling, Homeoffice auf engstem Raum, in Kaninchenställen des sozialen Wohnbaus und dem Verbot Spielplätze zu nutzen ohne Chance auf irgend ein besseres Leben. Ich vergaß: die Impfung wird all diese Probleme lösen.

 

Nun, ich will nicht zynisch sein, aber die Lebensbedingungen der heutigen Menschen waren und sind um nichts besser als vor 300 Jahren. Vielleicht haben sie es sauberer, dafür geht es der Seele schlecht. Vielleicht haben sie mehr virtuelle Unterhaltung, dafür keine Begegnung mehr.

 

Warum?? Sind denn die Errungenschaften der modernen Gesellschaft untauglich? Waren denn die Versuche, Krankheiten chemotherapeurisch in den Griff zu bekommen zum Scheitern verurteilt? Wenn wir die Medikamentenrückstände in den Weltmeeren betrachten, muß man sagen: ja. Wenn wir die Zunahme von Krebs anschauen: ja. Wenn wir den Verbrauch von Psychopharmaka sehen: ja.

 

Denn die Ursachen dieser Erkrankungen wurden nicht betrachtet. Warum geht es Menschen schlecht, woran leiden sie, was fehlt ihnen?

 

Der Uranus im Stier wird dies alles aufheben und den Menschen zurückführen auf sein SEIN. Leben heißt nicht vor dem Computer zu sitzen und sich zu unterhalten. Leben heißt, seinen individuellen Weg zu gehen. Leben heißt, das was man liebt zu verwirklichen und Gestalt werden zu lassen so gut es eben geht.

 

Drum halte ich nichts von Schulpflicht sondern denke, daß ein Schul- und Bildungsangebot, für Erwachsene und Kinder sinnvoller wäre. Damit Menschen, die raus wollen aus ihrem Gefängnis sich befreien können. 

 

Darum halte ich Bestrebungen der Autharkie der einzelnen Länder für erstrebenswert.  Wie kann es sein, daß es in Österreich zu wenig Holz gibt zum Bauen, weil es nach China exportiert wird?

 

Wie kann es sein, daß wir Menschen durchfüttern, die gute Arbeiter wären, und so zum Nichtstun verführen?

 

Wie kann es sein, daß man den ganzen Wahnsinn des Gesundheitssystems mitbezahlen muß, wenn man sich immer gut gepflegt hat.

 

Danke schön, ich verzichte darauf, ich bin für Eigenverantwortung.