Der Pluto im 4. Haus

"So wie das Leben ist, die Kinder sind, will ich es, will ich sie nicht!"

Der Pluto in 4 steht für die Verweigerung, etwas Eigenes hervorbringen zu wollen. Dies kann im Prinzip alles sein: Kinder, ein Heim, ein eigenständiges Leben. Als ererbte Situation blockiert der Pluto - u.U. ein Leben -  lang jede Spontanität. Familie, Kinder werden nicht gewollt. Wenn Kinder bereits vorhanden sind, hat der Träger große Mühe, diese anzunehmen und einfach zu lieben. Es kann vorkommen, daß unbewußt alles dazu getan wird, um den Kontakt und das Leben mit diesen Kindern zu unterbrechen. An die Stelle des Erlebens tritt dann eine Wahn - vorstellung. Eine konstruierte "Wirklichkeit", die dazu dient das Leben abzuschotten aus dem Empfinden. Verstärkt wird dies natürlich wenn zusätzlich Sonne Pluto gegeben ist.

Der Träger dieser Radixstruktur wird also in seinem eigen Leben behindert durch diese ererbte, übernommene geistige Haltung. Problematisch ist dies dann, wenn keine Reflexion, keine Bewusstheit und damit auch kein Bewusstsein darüber besteht, sondern dieser Lebenshass als Dogma, als oberste Maxime das Denken und Geschehen bestimmt. Ein Beispiel wäre: “ In der heutigen Zeit Kinder zu bekommen ist unnötig“. Oder: “Das Gebären von Kindern ist verantwortlich für das Leid auf dieser Welt“. Oder: "Ich habe schon eine negative Erfahrung in meiner ersten Ehe erlebt, das will ich nicht wiederholen."

Die betroffene Familie, insbesondere die Kinder sind diesem Verweigerungszwang hilflos ausgeliefert und müssen sich aus diesem erst mühsam befreien. Denn sie haben diese Negativität jahrelang in sich  aufgenommen. Es hat ihre Poren und ihr Sein durchdrungen. Sie müssen erst begreifen und erleben, daß sie dadurch vom Leben selbst abgeschnitten sind und versuchen, sämtliche Spuren dieser Gedanken in sich zu tilgen. Manchen gelingt dies nie und sie verharren in dieser Lebensfeindlichkeit. Andere denken sich heraus aus diesem zerstörerischen Bann, weil sie die Unwahrheit dieser Meinungen schon als Kind empfanden.

Was kann der Träger dieser Konstellation denn nun eigentlich zu tun? Ist man nicht dem Ererbten ausgeliefert?

Annehmen was ist.

Annehmen, was sich ins Leben geboren hat, auch wenn es den Vorstellungen nicht entsprochen hat. Seine Kinder annehmen und lieben, auch wenn einem die eigenen Kinder eigentlich nicht sympathisch sind, weil sie nicht so sind, wie man sie sich vorgestellt hat.

Das Leben lieben!!

Nur dadurch lässt sich die Konstellation erlösen und wird das Leben und man selbst frei.

Kommentar schreiben

Kommentare: 2
  • #1

    Chrissy (Samstag, 16 Juni 2018 10:50)

    Auch ich habe Pluto im 4. Haus. Ich habe Familie, leide seit 20 Jahren an Deppressionen und tue mich sehr schwer etwas zu finden, was mir wirklich Freude macht.

  • #2

    Katharina Fischer (Mittwoch, 20 Juni 2018 19:53)

    Liebe Frau Chrissy! Ja, der Pluto verhindert in 4 das Leben aus sich heraus. Etwas finden zu wollen, was einem Freude macht, wäre jedoch eine Vorstellung zu leben. Eine Lösung gibt es nur über den Neptun. Dies muß man aber über das Horoskop klären. Mit freundlichen Grüßen und alles Gute, Katharina Fischer