· 

Was steckt hinter Corona?

Um die Ereignisse der letzten Jahre besser zu begreifen sucht man einen Fixpunkt, einen Ausgangspunkt, ein Ereignis in der Geschichte, um die Entwicklungen erfassen zu können. Denn das derzeitige Geschehen übersteigt das Ausmaß des Vorstellbaren und hat solch eine Dimension angenommen, daß man schon alleine durch die Wucht der Informationen sämtliche Orientierung zu verlieren meint.

Der I. Weltkrieg

Der Beginn des I. WK scheint der letzte und größte Fixpunkt der Neuzeit zu sein, der sich für eine solche Analyse eignen könnte. Er markiert einen entscheidenden Wendepunkt in der Geschichte und ist vielleicht der Ausgangspunkt weiterer Betrachtungen.

Der Verbund liegt im Sommerquadranten und betrifft das Leben selbst. Er beginnt mit Krebs und dem Mond in Haus 12, weist bereits auf das untergehende Leben des Volkes und mit Mond Mars SP auf den drohenden Krieg und die Vernichtung des Lebens hin. In den Anfangsgraden des Krebs steht Pluto SP zu Saturn, die Gefangenschaft, in die Millionen Menschen zu gehen haben und mit dem Merkur Mond Quadrat einer Regelung unterworfen sein werden. In den Endgraden des Krebs, auf 28°, dem Punkt der Unterwerfung steht Neptun, der große Löser, Bereiniger und Vernebler, der diese Gefangenschaft versucht aufzuheben.

Die zweite Stufe Löwe betrifft die Sonne: sie steht zwischen Tür und Angel, dem Punkt des zwischen den Stühlen Sitzens und weist vielleicht auf das kommende Schicksals Österreichs hin, auf die latenten Identitätsprobleme, die ich in meinem Artikel über Österreich versucht habe anzusprechen.

In meinem Artikel zum I. WK habe ich einen ersten Einblick in die Genese von Corona zu geben versucht. Denn noch nie in der Geschichte der Welt gab es solch einen globalen Konflikt, der den gesamten Erdball erfaßte. Mit dem I. WK aber hatten wir ein Ereignis, das vor keiner Grenze haltmachte und die Länder und Menschen des ganzen Erdballs erfaßte. Pandemien wie die Pest waren lokale Ereignisse, die kamen und wieder verschwanden. Es gab Kriege zwischen Clans, Ländern und Völkern.

 

Dieser Krieg war die endgültige Trennung von der Tradition und der eigentliche Beginn der Neuzeit. Es war ein neues, technisch begründetes Zeitalter, das durch den Bruch mit der Tradition der familiär bedingten Weitergabe der Macht zur vollkommenen Aufhebung sämtlicher sozialer Gefüge führte. Ermöglicht wurde dieser grauenhafte Weltkrieg durch die Errungenschaften der Technik, die ein noch nie gekanntes Massenmorden ermöglichte. Durch die Zerstörung der Reiche, der Städte und Infrastrukturen, der Staatsordnungen und Regierungsformen kam es zu einer Aufhebung sämtlicher vertrauter Gewohnheiten und gesellschaftlicher Ordnungen, ja das gesamte Leben hatte sich innerhalb von 4 Jahren komplett umgeformt. Von diesem Untergang zeugen die großen Schriftsteller wie Erich Maria Remarque, Josef Roth, um nur zwei herauszugreifen. 

Das Zentrum

Das Leben in Europa war seit ca. 5000 Jahren  - mit den ersten Siedlungen, die die nomadisierende Lebensweise ablösten - und durch 2000 Jahre Christentum im Spannungsfeld zwischen Kirche und Krone zentralistisch organisiert. Es war ein ununterbrochener Kampf um die Vormachtsstellung zwischen den Vertretern GOTTES und GOTTgleichen Königen und Kaisern, um deren Bauten der Macht sich das Volk schutzsuchend versammelte. Kirchen und Schlösser, Burgen und Dome boten Schutz und Orientierung im Tagesablauf und Jahreslauf. Eine strenge Ordnung bestimmte das Leben der Menschen angefangen vom Glockengeläute, das zum Morgen - bis zum Abendgebet aufrief, bis hin zu der Vielzahl an Feiertagen, die das Kirchenjahr streng strukturierten und einen beständigen Wechsel an Arbeit und Entspannung boten. Die Festtage als sinngebender Motor im Getriebe der täglichen schweren Arbeit waren die Belohnung für die ganze Plackerei des Alltags.

Das Zentrum des Lebens war der König, der Kaiser und die Kirche, die alle das Leben der Menschen bestimmten und durch dieses Verhältnis der Gemeinschaften und Einzelnen zu den Herrschenden ein Gefüge entstehen ließ, das Geborgenheit und Sicherheit vermittelte. Und dieses Gefüge zerbrach mit dem 1. Weltkrieg vollkommen.

Die neu entstandenen Republiken imitierten quasi diese tradierten Ordnungssysteme als Staatsgebilde und ermöglichten so den Menschen ein Weiterleben. Denken Sie nur an ein Bienenvolk, dessen Königin stirbt: es ist zum Sterben verurteilt. Die Volker wähnten sich nun weiterhin in den gewohnten, altbekannten Strukturen zu leben. In Wahrheit aber war eine Replik dieser Strukturen im Kleid des Staates entstanden. Parallel dazu jedoch kam es zu einer Entmächtigung der Kirche und bröckelten die über Jahrhunderte gewohnten Lebensformen bis zur vollkommenen Auslöschung. Heute ist es für Menschen normal an 7 Tagen pro Woche zu arbeiten, ja die Wochentage selbst unterscheiden sich in keiner Weise. Es ist ein tägliches amorphes Einerlei, das nicht einmal mehr vom Tageslicht bestimmt wird, sondern vom Arbeitsrhythmus der Maschinen. Es gibt kein Weihnachten und kein Ostern mehr, keine Sonn- und Feiertage, sondern nur mehr Tage, an denen die Geschäfte geschlossen und man nicht einkaufen gehen kann.

Die heutigen Menschen meinen den obrichkeitlichen Kontext verlassen zu haben und frei und selbstbestimmt zu sein.

Corona

In meinem Artikeln zu Corona ist das Datum des 1. Lockdowns in Österreich der Ausgangspunkt für eine Reihe an Maßnahmen, die versuchen  einer uferlosen, aussichtslosen Sache, die sich der Menschen bemächtigt hat Herr zu werden. Nun könnte man dieses Geschehen einer Seuche und ihrer Bewältigung beinahe als klassische Projektion interpretieren: ist doch dieses Geschehen, das 2019 die Menschen überfiel und das versucht wird mit obrichkeitsähnlichen Methoden zu handeln, wie der Versuch durch eine Wiederholung der Aufhebung der Ordnungen vor 1914, diese rückgängig zu machen und wieder Herrscher an die Spitze des Geschehens zu stellen. Bemerkenswert daran ist die Einsetzung eines Vertreters der adeligen Schicht an die Regierungsspitze in Österreich. Alexander Schallenberg wird nun als Bundeskanzler die Zügel straffer ziehen. Was dabei geschieht ist letztlich die Aufhebung der derzeitigen Gebilde, die das Leben organisieren.

Alexander Schallenberg

Der Verbund ist, mangels Geburtszeit leider nicht verortbar, dem Frühlingsquadranten zugeordnet. Dieser Quadrant ist das Phänomen, der Bereich der materiellen Erscheinung. Ausgangspunkt ist Widder mit Mars auf 3,8° Schütze und Opposition zu Merkur, der gleichzeitige Endpunkt des Verbundes. Der real gewordene Konkurs, als Spiegelung von Neptun Saturn, der die Fügung ersetzt. 2. Stufe ist Stier mit Venus im Stier, die Kollektive, die derzeit im Bereich des transistierenden Uranus stehen,  3. Stufe ist Merkur im Zwilling, also funktionell, mit der Sonne am Ende des Zwilling und Quadrat zu Jupiter Uranus Pluto in der Jungfrau, die das Veränderliche durch die Zwänge der Vorstellung durchaus als Retter (Uranus Jupiter die Heilerkonstellation nach Döbereiner) ersetzen will.

Der 1. Lockdown

Ich möchte nun den 1. Lockdown mit dem Datum der Depesche, die den I. WK herbeiführte, dieser Kriegserklärung in Beziehung setzen.

Am 16. März 2020 wurden alle Menschen in einen Lockdown geschickt, um sie vor einer Krankheit zu schützen. Dies wurde widerspruchslos akzeptiert. Zu diesem Zeitpunkt stand der laufende Saturn in Opposition zu Neptun und weist auf die Entmächtigung des Volkes  - Neptun im Krebs  - durch die staatliche Regelung  - Saturn im Steinbock - hin.

Lockdown für Ungeimpfte

Mit dem Lockdown der Ungeimpften ab 15. November 2021 werden nun die Ungeimpften mit Einkaufsverbot bestraft. Sie dürfen nur mehr Essen und Medikamente kaufen, andere Orte zu betreten, um Bekleidung oder Geschenke oder Spielzeug für Weihnachten zu kaufen sind verboten. Dies erinnert mich an das Fernsehverbot für KInder und andere Bestrafungsrituale der Erziehung des 19. Jahrhunderts. Sie dürfen jedoch - PCR getestet - arbeiten gehen.

Der laufende Mars Merkur Opposition Uranus erreicht nun das 2. Haus und damit wird die Wehrlosigkeit zur Realität in der Gesellschaft angezeigt durch das Mars Quadrat zu Uranus, der Fremdbestimmung. Mars Merkur hebt hier den Schutz des Reviers auf. Die Sonne liegt auf einem Enttäuschungspunkt.

In dem ganzen Geschehen erkennen wir auch ein Mars Quadrat zu Saturn, der Rücksichtslosigkeit, der demnächst über den Radixuranus läuft. Die Spaltung ist perfekt. Hier die Braven und dort die Ungehorsamen, die bestraft werden müssen, um sie zur Raison zu bringen.

Dies sind die uralten Mechanismen der Unterwerfung, die da ausgespielt werden und die tief in den Seelen der Menschen verankert sind.

Um was geht es eigentlich??

Ich denke, alles was geschieht, dient der Bewußtwerdung. Wenn ich den Glauben an etwas Höheres aufgegeben habe, öffne ich Tür und Tor denjenigen Kräften, die dieses Vakuum besetzen und ausnützen wollen. Diese Situation haben wir jetzt. Das Erleiden dieser Hilflosigkeit und Ausgeliefertheit führt dann letztlich zu einer freiwilligen Anbindung an den HÖCHSTEN, dem alle Lebewesen unterstellt sind, auch wenn dies vielleicht jetzt noch nicht erkennbar ist.

 

Im Augenblick dieser Erkenntnis jedoch wird Macht als Spiegelung dieses Unbegriffenen obsolet, für den Einzelnen irrelevant und findet Befreiung statt. Sämtliche Herrschaftsysteme kann man als Erscheinungen dieser verlorenen Anbindung, ihre Wiederauferstehung im Kleid der autoritären Tendenzen der gegenwärtigen Ereignisse als Spiegel der verdrängten Geborgenheit im GÖTTLICHEN begreifen. ABER: Brauchen wir das wirklich noch??

DIES MAL ALS EIN PAAR GEDANKEN ZUM ISTZUSTAND.

Unter Einbeziehung von Döbereiners 1967 auf 0° Krebs liegenden gespiegeltem Rhythmus, liegen wir derzeit auf gegen 18° Krebs in den Ereignissen von 1913. Damals ging es um Probleme im Balkan und mit dem Osmanischen Reich, die zum I. WK führten.


https://de.m.wikipedia.org/wiki/1913